Pokerprofi Strategien

Pokerprofi Strategien: Passe dein Spiel dem Geschicklichkeitsniveau des Turniers an

von Arnold Snyder (www.pokertournamentformula.com)

Der Geduldsfaktor eines Turniers ist ein Maß für Geschwindigkeit, das von einem geschickten Spieler genutzt werden kann, um eine optimale Turnierstrategie zu finden und den Nutzen der Spiele zu vergleichen. Der Geduldsfaktor eines Turniers bestimmt das Geschicklichkeitsniveau.

Hier mein Rangsystem:

Geduldsfaktor Geschicklichkeitsniveau
1,49 oder niedriger 0
1,50 bis 2,99 1
3,00 bis 4,49 2
4,50 bis 5,99 3
6,00 bis 7,49 4
7,50 bis 9,99 5
10,00 und höher 6

Es gibt eine mathematische Basis für diese Einteilung in Geschicklichkeitsniveaus – in erster Linie auf Grund der Wahrscheinlichkeit von hochwertigen Händen bei der ersten Kartenausgabe vor dem Flop an einem zehnhändigen Tisch und der statistischen Wahrscheinlichkeit, dass du der glückliche Spieler bist, der eine dieser Hände erhält. (Geschicklichkeitsniveaus bei Online-Turnieren basieren auf einer geringfügig anderen Formel.)

Mit anderen Worten: Es ist einfach, sich auszurechnen, dass man ein Paar Asse ungefähr bei einer von 221 Händen, die man spielt, bekommt. Genauso ein Paar Könige oder irgendein anderes spezifisches Paar. Wenn wir eine Reihe von Händen nehmen, die wir als hochwertig betrachten, und für einen Moment annehmen – nur zum Zweck der Analyse – dass diese die einzigen Hände sein werden, mit denen wir in den Pot einsteigen, können wir uns ungefähr ausrechnen, welchen Prozentsatz an Pots wir spielen werden.

Zum Beispiel lasst uns annehmen, dass ich jede AA, KK, QQ, JJ, AK, oder AQ als hochwertige Hand betrachte, und dass dies die einzigen Hände sind, die ich spielen werde. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine dieser Starthände nicht bekommen werde beträgt ungefähr 29 : 1 was heißt, dass ich nur eine Hand pro Stunde spiele, was mir vermutlich nicht genügend Chips einbringen wird, um in einem Turnier zu überleben – egal ob langsam oder schnell. In einem schnellen Turnier jedoch wäre eine solch zurückhaltende Starthandstrategie tödlich. Da die Blind-Off Zeit (die Zeit, die man durchhalten würde, ohne eine Hand zu spielen, bevor einem die Chips durch das bezahlen der Blinds ausgingen) in den meisten schnellen Spielen weniger als 2,5 Stunden beträgt – oder nur 75 Hände – würde ich mein gesamtes Turnierresultat auf 2 bis 3 gespielte Hände setzen. Keine 2 Startkarten werden einem voraussichtlich genügend Chips einbringen, um mit einer solchen Strategie überleben zu können.

Ein mittelschnelles Turnier dauert auch selten länger als 5 Stunden – oder ca. 150 Hände für jeden Spieler, der so lange überlebt – bevor es zum Final Table kommt. In einem Turnier dieser Geschwindigkeit würde ich eine dieser hochwertigen Starthände durchschnittlich nur fünfmal erhalten. Es gibt keine Garantie dafür, dass ich bei einer dieser Hände zum Zuge käme, oder dass eine meiner hochwertigen Starthände standhielte. Asse werden immer wieder geknackt. Ich könnte Pocket Jacks bekommen und trotzdem angesichts aggressiven Wettens meine Hand aufgeben müssen wenn Overcards im Flop sind.

Also: Je langsamer ein Turnier ist, desto selektiver und flexibler kann ich mit meiner Starthandstrategie sein. Je schneller ein Turnier ist, desto mehr Hände muss ich der Liste von Händen hinzufügen, mit denen ich in den Pot einsteige und desto mehr Spiele muss ich spielen, um Chips zu stehlen, obwohl ich keine erwähnenswerte Hand habe.

Bei Turnieren der Geschicklichkeitsstufe 0 (siehe oben) würden unsere Start Chip Stacks nur dreimal oder weniger oft die Blind Costs bezahlen können, bevor sie zu klein wären, um die Blind Costs für die nächste Runde zu decken. Darum nenne ich diese Turniere Crapshoots. Jeder muss sein Geld mit einer mittelmäßigen Hand in den Pot werfen und versuchen, aus nichts etwas zu machen – und die meisten dieser Wetten müssen All-In Wetten sein, die einen Spieler vernichten können, wenn er mitgeht. Darum kann bei Turnieren des Geschicklichkeitsniveaus 0 oder 1 nur sehr wenig Können eingebracht werden. Sie sind einfach zu schnell und lassen den Spielern zu wenig Möglichkeiten sein Können auszuspielen.

Wenn der Geduldsfaktor steigt, nimmt das Geschicklichkeitsniveau zu, da die Spieler mehr Zeit haben, sich die Pots auszusuchen, in die sie einsteigen, und flexibler in der Wahl ihrer Spielart sein können. Auf Geschicklichkeitsniveau 2 oder 3 hat man immer noch nicht viel Zeit, um auf hochwertige Starthände zu warten, aber wir können aggressive Spielstrategien anwenden, um unseren Vorteil aus den Spielern zu ziehen, die auf hochwertige Starthände warten. Diese Turniere liefern den Spielern genügend Chips, um sich „lebendig„ zu fühlen und ihre Stacks zu beschützen und demzufolge werden weniger oft All-Ins mit mittelmäßigen Händen gespielt. Fortgeschrittene Pokerfähigkeiten braucht man jedoch nicht, um diese Turniere zu gewinnen, da sie immer noch zu schnell für viel Spiel-Finesse sind. Schnelle Spielstrategien dagegen sind sehr stark in diesem schwachen Bereich und lohnen sich.

Wenn wir uns weiter zu Geschicklichkeitsniveau 4 und 5 bewegen, brauchen wir fortgeschrittene Kenntnisse, um zu überleben. Auf diesem Niveau trifft man auf Spieler, die einen wie ein Buch lesen, etwas riskieren, weil sie in der Position sind, nach einem zu setzen, die ihre guten Hände langsam spielen (Slow Playing) und alle möglichen anderen Tricks versuchen. Man muss lernen, selbst so zu spielen und sich gegen sie zu schützen, um Geld bei diesen langsameren Turnieren machen zu können.

EIN ÜBERBLICK ÜBER GESCHICKLICHKEITSNIVEAUS BEI POKERTURNIEREN:

Hier ein ausführlicherer Überblick der Geschicklichkeitsniveaus:

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 0:

 

Wenn der Geduldsfaktor 1,49 oder weniger beträgt, dann wird Können sehr wenig mit dem Ergebnis des Spieles zu tun haben, es sei denn bei Single-Table Satellites. (Viele Single-Table Satellites haben ein solch niedriges Geschicklichkeitsniveau, können aber profitabel mit weniger Härte als bei langsameren Turnieren gespielt werden.) In einem Turnier auf Geschicklichkeitsniveau 0 mit 5 oder mehr Tischen gewinnen die Spieler mit den besten Karten oder Suck-Outs.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 1:

Mit einem Geduldsfaktor von 1,50 bis 2,99 wird Können zu einem Faktor, der die Gewinner bestimmt. Pokerturniere auf Geschicklichkeitsniveau 1 spielt man am besten in kleinem Rahmen – mit weniger als 60 Spielern. In großem Rahmen ( mehr als 200 Spieler ) sind diese Turniere nicht viel besser als auf Geschicklichkeitsniveau 0. Zu viele gute Spieler werden einfach nicht die Chips oder die Zeit haben, die bemühten All-In-Horden zu schlagen. Auch mit sehr großer Teilnehmerzahl sind diese Turniere schnell zu Ende.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 2:

Mit einem Geduldsfaktor von 3,00 bis 4,49 ist dies ein sehr schnelles Turnier, aber man kann sehr gut lernen, auf Geschwindigkeit zu spielen. Egal, wie viele Teilnehmer – Glück wird immer noch der dominante Faktor sein und bestimmen, wer mit Geld nach Hause geht. Es ist jedoch das niedrigste Geschicklichkeitsniveau, bei dem sich gekonntes Speed Play auszahlt. Um Geld bei Turnieren auf Geschicklichkeitsniveau 2 zu machen, muss man Vorteile aus den schwachen Spielern ziehen, die keine Ahnung haben, wie schnell das Spiel werden wird und wie bald ihre Stacks dahin schmelzen werden, während die Minuten vergehen.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 3:

Das ist das niedrigste Niveau, auf dem ich jemandem raten würde zu spielen, der das schnelle Spiel meistert. Mit einem Geduldsfaktor von 4,50 bis 5,99 ist das ein exzellenter Rahmen für Speed Play. Umso schwächer die Teilnehmer sind, desto besser ist man dran. Man kann nicht erwarten, dass diese Turniere viele professionelle Spieler anziehen, aber man trifft auf Spieler, die schnelle Spieltechniken verstehen und anwenden und muss sich vor Ihnen vorsehen. Sie werden wahrscheinlich erkennen, was du vorhast und gewöhnlich einen Bogen um dich machen. Du solltest bei diesen Turnieren gut klarkommen, wenn du die Strategien aus meinem Buch (Poker Tournament Formula) anwendest.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 4:

Mit einem Geduldsfaktor von 6,00 bis 7,49 sind dies mittelschnelle Turniere. Speed Play ist definitiv ein Faktor bei diesen Spielen, aber du brauchst mehr Können, um Erfolg zu haben, da du auf bessere Spieler treffen wirst, die gegen dich zurückspielen und dich mehr testen werden als bei schnelleren Turnieren. Mit schwächeren Teilnehmern sollte Speed Play während der ersten 2 Stunden gut funktionieren und dir einige Chancen auf Geld eröffnen.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 5:

Turniere mit Geduldsfaktoren zwischen 7,50 und 9,99 sind mittellangsame Turniere. Um die frühen Blind Levels zu Überleben, muss man das Speed Play mehr an die Gegner anpassen als bei schnelleren Spielen, was bedeutet, dass man einige gut entwickelte Pokerfertigkeiten haben muss. Einige Spieler bei diesen Turnieren werden deine Bluffs erkennen, etwas riskieren und dein Können sowohl als auch deinen Mut testen. Mit anderen Worten: Spieler bei diesen Turnieren haben ausreichend Chips, um zu pokern, und um zu überleben wirst du schon ein paar Pokerkenntnisse haben müssen, die sich mit den ihren messen können.

GESCHICKLICHKEITSNIVEAU 6:

Jedes Turnier mit einem Geduldsfaktor von 10,00 oder höher sollte in erster Linie den besten und fähigsten Spielern vorbehalten sein. Während schnellere Turniere durch viele Teilnehmer zu unglaublich glückabhängigen Ereignissen werden, ist dieser Effekt bei langsamen Turnieren weniger vorhanden. Bei langsamen Spielen wird es für den ungeübten Spieler immer unmöglicher, bis zum Ende zu überleben je größer die Anzahl der Spieler wird. Mit sehr vielen ungeübten Spielern werden einige an das Geld kommen, während viele der Top Profis leer ausgehen, aber gewöhnlich wird es die Kombination von Glück und Können sein, die den Spieler zum großen Geld führt – mit dem Können als entscheidenden Faktor.